Förderung nach dem TEACCH Ansatz

Außerirdischer – Bub (7 Jahre)

Jedem der an der TEACCH-Methode interessiert ist, sei gleich zu Beginn sämtliche Literatur von Dr. Anne Häußler ans Herz gelegt, wobei sich als Einstieg sicherlich das Taschenbuch „Der TEACCH Ansatz zur Förderung von Menschen mit Autismus – Einführung in Theorie und Praxis“ eignet.

Der TEACCH-Ansatz ist eine pädagogisch-therapeutische Methode und stellt einen guten Leitfaden zur Entwicklung individueller Lösungen und Hilfen, im Bereich der Förderung von Menschen mit Autismus-Spektrums-Störungen, zur Verfügung.

Ziel ist es den Klienten, im Rahmen der Förderung, Selbstständigkeit und Kompetenz erfahren und damit Sicherheit gewinnen zu lassen, sowie die in der Förderstunde erarbeiteten Strategien, in enger Zusammenarbeit mit den Eltern und Bezugspersonen, in andere Umfelder zu übertragen.

Strukturierung und Visualisierung spielt, als einer von vielen Punkten der TEACCH-Philosophie, hierbei insofern eine Rolle, als dass dieses Vorgehen als Hilfsmittel verstanden werden kann, das Lern- und Lebensumfeld derart zu gestalten, dass dem Klienten das Lernen und selbstständige Handeln, sowie das Sammeln neuer Erfahrungen bzw. das Bestehen in sozialen Begegnungen leichter fallen.

Was sie unbedingt wissen sollten:

Eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern des Kindes ist mir ein großes Anliegen, weshalb die Anwesenheit eines Elternteils, während der Fördereinheit, explizit erwünscht ist, ebenso wie regelmäßig stattfindende Elterngespräche.

Was brauche ich für ein Erstgespräch:

  • Termin vereinbaren
  • sämtliche, relevanten Vorbefunde, in Kopie;
  • 1-2 Stunden Zeit

Bitte klicken Sie hier für häufige Fragen und Antworten zur Förderung nach dem TEACCH-Ansatz.